RTW-Stationierung in Grefrath? DRK bekundet Interesse an Gesprächen zu Unterbringung

Es scheint so, dass die Hilfsfristen (12 Minuten im ländlichen Raum) nur gehalten werden können, wenn ein zusätzlicher Rettungswagen (RTW) stationiert wird.

Dazu muss vorab eine detailliertere Analyse der Einsatzfahrten durch den Kreis Viersen erfolgen, um den besten Standort zu identifizieren. Wenn der RTW in Grefrath stationiert werden sollte, sehen wir einige Möglichkeiten, die notwendige Unterbringung (Fahrzeughalle, Sozialräume usw.) gemeinsam anzugehen. Hintergrund ist die Notwendigkeit, unsere Fahrzeughalle auf dem NATO-Gelände mittelfristig durch eine bessere Lösung zu ersetzen.

Hierzu haben wir dem Kreis Viersen (Träger des Rettungsdienstes) und der Stadt Kempen (Träger der Rettungswache) Gespräche angeboten.

WZ-Artikel vom 01.04.2017

Eine Übersicht aller Rettungswachen und Dependancen im Kreis Viersen findet sich hier.

Kommentar verfassen