Fahrzeuge und Rettungsmittel

Führung, Sanitätsdienst oder Technik und Sicherheit: Unser Ortsverein verfügt über Fahrzeuge bzw. Fahrzeug-Gespanne, mit denen die Helferinnen und Helfer im Einsatzfall verschiedene Bereiche abdecken können.

Krankentransportwagen (KTW) „Mercedes- Sprinter“ (Fahrzeug der Einsatzeinheit)

Der Krankentransportwagen wird mit einem Rettungshelfer NRW und einem Rettungssanitäter besetzt. Ausgestattet mit AED (automatischer externer Defibrillator), Absaugpumpe, Larynxtuben, Beatmungsbeuteln, Sauerstoff, Demobilisierungshilfsmitteln und verschiedensten Verbandsmaterialien ist der KTW bestens ausgestattet, um im Notfall Erste Hilfe leisten zu können. Die Fahrzeugbesatzung ist bestens ausgebildet – dies wird durch eine staatliche anerkannte Prüfung belegt, die jährlich durch eine qualifizierte Fortbildung aufgefrischt werden muss.

Gerätewagen-Sanitätsdienst (GW- San.) „Mercedes-Sprinter“ (Fahrzeug der Einsatzeinheit)

Die Beladung, eine technische Grundausstattung wie Stromerzeuger, Beleuchtung, Absperrmaterial und Werkzeugen, auch größere sanitätsdienstliche Ausstattung wie Spineboards, Notfall-Rucksäcke, Sauerstoff, AED, Zelt, Heizung und Behandlungskisten sind vorhanden, so dass dieses Fahrzeug optimal bei einem Massenanfall von Verletzten (MANV) oder bei größeren Sanitätswachdiensten eingesetzt werden kann. Zumeist stellen die GW-San auch die zentrale Einheit für den Behandlungsplatz oder den Betrieb einer Patientenablage dar.

Betreuungs-Kombi (Fahrzeug der Einsatzeinheit)

Der Wagen wurde 2018 von NRW-Innenminister Reul an die Einsatzeinheit übergeben.

Kommandowagen (KdoW) „Hyundai-Terracan“

Der allradgetriebene starke Diesel dient hauptsächlich als Zugmaschine für den Unfallhilfestellen- und Technik- Anhänger. Er wird auch als Kommandowagen des „Führungstrupps“ der 4. Einsatzeinheit im Kreis Viersen. Das Fahrzeug ist neben einer Blaulicht- und Sondersignalanlage auch mit Funkgeräten für Frequenzen im 2- und 4m – Bandbereich ausgestattet. Im ausgebauten Kofferraum finden sich Materialien und Ausstattungen, die den Einsatz unter Realbedingungen möglich machen.

Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) „Mercedes Sprinter“

Unser Fuhrpark dient zum Transport der Einsatzkräfte und der Jugendlichen des JRK. Bei der Anschaffung wurde neben den Sicherheitsbausteinen auch auf den Verbrauch und den Klimaschutz geachtet (Start-Stop-Automatik).

Arzttruppwagen

Das Fahrzeug ist ein ehemaliger Arzttruppkraftwagen (AtrKW) wird genutzt, um größere Lasten zu transportieren, z.B. Bierzeltgarnituren, Grill, Zelte usw.

Mannschaftstransportfahrzeug „Opel Sintra“ (außer Dienst / verkauft)

Der hier gezeigte Opel Sintra war das Einsatzfahrzeug des „Führungstrupps“ der 4. Einsatzeinheit im Kreis Viersen und wurde Anfang 2019 verkauft.

Mannschaftstransportfahrzeug „VW Bulli“ (außer Dienst / verkauft)

Unser Bull war mit 30 Jahren schon ein echten Oldtimer und wurde Anfang 2019 verkauft. Auch wenn wir ihn sehr liebgewonnen haben und der Wagen uns nie im Stich gelassen hat, passte er nicht mehr zu den aktuellen Anforderungen an einen modernen Fuhrpark im Zivil- und Katastrophenschutz.


Material

Neben dem Fuhrpark sind auch die medizinischen und technischen Ausrüstungsgegenstände unerlässlich. Im Ortsverein Grefrath sind diese auf Anhängern verlastet, um im Einsatzfall schnell ausrücken zu können.

Unfallhilfsstellen-Anhänger (UHS)

Für eine abgestimmte Versorgung von bis zu 6 Patienten, stehen unseren HelferInnen zahlreiche sanitätsdienstliche Materialien für die direkte Erstversorgung von Verletzten zur Verfügung. Zur medizinischen Ausstattung gehören zum Beispiel Sauerstoffflasche, Verbandsmaterialien, Blutzuckermessgerät und AED. Zelt und Vakuummatratze dürfen auch nicht fehlen. Dieser Hänger wurde vom Ortsverein Grefrath eigenständig konzipiert und ausgebaut.

Technikanhänger (TeSi) (Fahrzeug der Einsatzeinheit)

Der Anhänger für unseren Trupp „Technik und Sicherheit“ bietet zahlreiche Möglichkeiten der technischen Versorgung an einer Einsatzstelle. So ist es möglich, einen Platz oder Zelte durch Strahler, unabhängig vom städtischen Stromnetz, mit Hilfe eines Notstromaggregates zu beleuchten. Mit Warnpylonen, Absperrbändern und Warnleuchten sowie Handfeuerlöschern können unsere HelferInnen eine Einsatzstelle sichern.

Blutspende-Anhänger

Der Kofferanhänger wurde speziell für unsere Anforderungen ausgebaut und wird insbesondere für die Blutspendetermine genutzt.

Ihr Ansprechpartner

Günter Bruckhoff
Schatzmeister

g.bruckhoff@drk-grefrath.de